Schöne Mütter – Schöne Töchter

Du bist die Schönste! Nein. Du. Nein. Ich.

Ich fand, meine Mutter ist die Schönste. Als sie ihre Kosmetik-Ausbildung begann, war ich 13 und durfte immer Modell sein. Oh – wie habe ich das genossen. Mit duftenden Cremes wurde das Dekolletée, der Hals, das Kinn, die Wangen, meine Stirn gestreichelt, massiert, umhüllt. Ich kann bis heute nicht genug davon bekommen.

An Streicheleinheiten hat es mir wahrlich nicht gefehlt. Allerdings neigte ich dazu, meine Mutter auf einen Sockel zu stellen. Ich saß auf dem riesigen Kosmetikstuhl und beobachtete sie, wenn sie sich zurecht machte für den Tag oder für den Abend. Tages Make up. Abend Make up. Abschminken. Peeling. Nachtcreme. Augencreme. Halscreme. Heute weiß ich, dass es auf der energetischen Ebene biomimetrische und biomimetische Nachahmungen gibt, die es uns teilweise schwer machen, uns selbst zu spüren. Wir verleiben uns das, was wir von vertrauten Menschen wahrnehmen, riechen, spüren, sehen, hören wahrlich ein und glauben, es sei alles unseres.

Gestern hatten wir unseren ersten Info-Abend und waren in einer kleinen Runde von Frauen. Es ist uns gut gelungen, über die Jahre eine sehr liebevolle und wertschätzende Beziehung zu führen. Das geben wir gerne weiter an Mütter und Töchter, die neugierig sind. Dass ich hier und da auch noch in den letzten Jahren Abnabelungsprozesse durchmachte, hat meine Mutter nicht immer nachvollziehen können, aber … als meines belassen. Ich sage ihr klar, wenn etwas Zuviel wird oder wenn da etwas subtil läuft. Mütter haben’s einfach drauf und merken es selbst ja gar nicht. Sie meinen es ja immer gut. Und … sie mögen es, hübsche Töchter zu haben. Jedenfalls meine.

Manchmal war das anstrengend. Und Beauty Revolution ist wohl auch mein Entschluss, nur noch auf meinen eigenen Körper zu hören, was er schön findet und womit er sich wohlfühlt oder was er braucht. Egal, ob du eine gute Beziehung zu deiner Mutter hast oder eine ungute. All die Widerstände, niemals so sein zu wollen oder das dringende Bedürfnis, ihr genügen zu müssen. Da gibt es einiges, was du dir bewusst machen und auch auflösen kannst, wenn du es denn wirklich willst.

Ich fühle mich sehr befreit, dass ich ein paar Knackpunkte in Bezug auf meine Mutter im Blick habe, denn einiges wiederholt sich in meinem Umgang mit anderen Frauen. Und auch mit den unterschiedlichen Facetten der Frau in mir. Die Schönheit wird uns immer verbinden. Jede ist Königin in ihrem Leben. Und so stehen wir voreinander. Mit unseren Kronen auf dem Kopf. Am Muttertag und an allen anderen Tagen. Einfach schön.

Der nächste Info-Abend ist im Juli.


Leave a Reply